Filmkritik: "Fire with Fire"

Ein erträglicher Actionfilm - in dem auch Bruce Willis mitspielt. Ein Feuerwehrmann wird Zeuge eines Verbrechens. Sollte es aussagen, ist sein Leben in Gefahr. So richtig neu klingt das zwar nicht, aber man es aushalten (mehr Kritik diesmal im Spoiler nach dem Trailer).

Alternativempfehlung aus dem Genre: "Taken" oder "Man on fire".


embed Block
Add an embed URL or code. Learn more.

/* Spoiler - gelber Alarm */

Mit Überraschungen geizt dieser Film wirklich - denn der einigermassen ausgebildete Actionfan sieht beinahe alles kommen:

- der Titel "Fire with Fire" - hm - ist das symbolisch gemeint?

- der Held ist Feuerwehrmann und erzählt lang und breit, wie er das Vertrauen der Leute gewinnt, die er retten muss. Das werden wir sicher noch brauchen. Aber wer wird ihm denn durch die (realen oder metaphorischen) Flammen folgen müssen?

- Er lernt schiessen - also wird er es brauchen.

... leider geht es so weiter und weiter. Ein Film für "Actionanfänger", die "Die Hard" noch nicht gesehen haben.