Filmkritik: "Die Logan Verschwörung"

Eine sehr gelungenge Melange zubereitet aus der "Bourne Verschwörung" und "Taken".

Ein Ex CIA Mitarbeiter, der für eine Sicherheitsfirma arbeitet, verliert quasi über Nacht alles: Sein Arbeitgeber und seine Kollegen sind plötzlich verschwunden. Was ist passiert?

Der Film baut zwar am Anfang eine totalen Knäul aus Verwirrung auf, findet gegen Ende aber den rettenden roten Faden, der die Logik zurück bringt.

Ich mochte es, wie der Held erst Stück für Stück den Halt verliert und ihn dann durch seine Aktionen aktiv zurückerobert (einen der grossen Stärken auch des ersten Teils von "Taken").

Wer bei "Taken 2" den Zug enttäuscht verlassen hat, sollte hier zusteigen!