Filmkritik: "Hit and run"

Manche Filme sollte man auf jeden Fall bis zu Ende sehen (z.B. Fight Club), manche kann  man bis zu Ende sehen - ohne sich intellektuell übergeben zu müssen (viele Beispiele) und wiederum andere (die Mehrheit) sollte man nach 5 Minuten final in die Tonne treten.

Dieser ist einer davon. 

Was passiert in den ersten 5 Minuten (no spoilers)? Sie liegen zusammen im Bett und diskutieren über Feigwarzen (kein Witz). Ein US Marshal schwitzt im Auto, steigt aus, sein Auto rollt ihm davon und er tut das einzig Logische - er rennt fluchend hinter dem Auto her, zieht dann - in einem Anfall von geistiger Milchglasscheibe die Waffe und schießt auf sein Auto. 

Ich lasse mir viel gefallen, aber das ist einfach zu dämlich. 

Und zum Trost: weiter hinten im Film (an zwei statistisch isotrop ausgewählten Stellen) wurden keine signifikant interessanten Dialoge festgestellt.