Test/Review: Android Smart TV Box Pro / Media Player Vic Tsing

Wer mal mit Youtube angefangen hat, sitzt schnell mal eine halbe Stunde unbequem vor dem PC und fragt sich irgendwann, ob das nicht viel bequemer lümmelnd auf der Couch vor dem häuslichen Flachbildschirm möglich wäre.

Und wenn wir schon dabei sind - könnte das Ding nicht auch gleich die Festplatte mit den Bluray ISOs (oder mkv-Dateien) der heimischen Videosammlung abspielen?

Euch kann geholfen werden - sagen die Hersteller. Eine Android TV Box kann eine Lösung sein. Schauen wir uns mal ein Exemplar genauer an:

Schreibfehler? Lizenzproblem? Welcher "Andriod" hat das beschriftet?

Für Schnell Leser (tl;dr) und Profis:

Hardware (teilweise abweichend von der Artikelbeschreibung)

  • Verbrauch: 0,2W / 2W /3-6W ("Aus", "Standby", "Ein").
  • Rockchip rk312x (Quadcore)/ 1GB Ram / 8GB ROM (?).
  • Android 4.4.4 / Gerätesoftware wird mit 1.0.0 angezeigt.

Positives

  • Spielt "Out of the Box" beinahe alles ab, was ich so auf Platte habe, allerdings nur in Stereo 720p (auf 1080(50/60)p änderbar)
  • WLAN oder dedizierter Ethernet Port.
  • WLAN Access Point Setting (sofern Ethernet zur Netzanbindung benutzt wird) um andere Geräte mit Wifi zu versorgen.

Probleme

  • Kodi: Bitstream Modus Dolby Digital / DTS bei mir nicht zum Laufen zu kriegen (sowohl in der ausgelieferten Version als auch mit Kodi 15.2 RC).
  • BluRay ISO Images laufen nur mit Aussetzern.
  • Keine 24p Ausgabe bei mir möglich.
  • Wlan Access Point Setting deaktiviert sich wieder, nach hartem Ausschalten.
  • Fernbedienung richtungsempfindlich.
  • Kein Bluetooth für externe Eingabegeräte.

Bemerkung: hier eine bessere Alternative zu diesem Gerät (Link).

 

Gerätehardware laut Antutu

Die kleine weiße Box von Vic Tsing wird sicher keinen Design Award gewinnen. Auch erscheint mir die blaue Betriebs LED viel zu hell für den Wohnzimmer Einsatz, aber ein Blick auf die Rückseite lässt mich dann doch wieder frohlocken:

Ein dedizierter Ethernetanschluss - Großartig! Nichts ist schlimmer als bröckelndes WLAN beim Abspielen von Videos. Die Box kann zwar auch WLAN (dazu später mehr), aber wann immer ich die Wahl hätte, würde ich im Streaming Betrieb das "richtige Kabel" der unsicheren Welle vorziehen.

Auch die anderen Anschlüsse wurden clever gewählt. Analoge Ausgänge kann ich persönlich nicht brauchen und werde sie im Folgenden mit Missachtung strafen. Zwei USB Ports machen absolut Sinn. An einen von beiden klemme ich sofort meine drahtlose Tastatur (siehe Produktlink am Ende der Rezension). Der andere taugt für den Anschluss der externen Festplatte (Im Test wurden Platten bis 2 TB NTFS probiert und problemlos erkannt). Der HDMI Port sucht erfolgreich Anschluss an den AV Receiver und der Test kann beginnen.

Auf der Box läuft ein modifiziertes Android (4.4.4). Es lässt sich etwas Zeit mit dem Booten, aber irgendwann erscheint dann doch ein Bild auf dem Flachbildschirm.

Am besten funktioniert dieses Ökosystem mit einem Google Account. Und schon alleine die Login Daten will man nicht mit der beiliegenden Fernbedienung eingeben. Man hat ja versucht, der Wohnzimmer-Anforderung so weit, wie möglich entgegen zukommen - teilweise erfolglos - teilweise erfolgreich. Android wurde für Multitouch entwickelt und diese Philosophie lässt sich nur schwer austricksen.

Als Notlösung bietet die Fernbedienung eine "Maustaste". In diesem Modus bewegen die Steuertasten einen Maus-Cursor über den Bildschirm. Wenn anders gar nichts mehr geht.

 

Bleibt der Benutzer auf der Hauptoberfläche, genügt der "normale" Fernbedienungmodus erstmal. Hier wurden die gängigsten Apps als Schnellauswahl angeordnet. Die Kacheln lassen sich konfigurieren (hier im Bild habe ich schon zwei gelöscht).

 

 

Setup

Aus purer Gewohnheit prüfe ich die Bildeinstellungen. Der Fernseher zeigt 720p an. Also kein FullHD. die Bildschirmeinstellungen lassen nur feste Bildraten zu (keine automatische Umschaltung zwischen 50/60/24p). Nicht ideal für Video Playback, denn Videomaterial kommt in verschiedenen Frameraten daher. Passt das nicht mit der Ausgabefrequenz des Bildschirms zusammen, erscheinen Bewegungen schnell ungleichförmig (Horizontalschwenks wirken ruckelig). Für Kinofilme sollte ein "24p" Modus existieren. Da ich keine Einstellung dieser Art finde, wähle ich das nächst geringere Übel: "1920x1080-60".  Diese Bildrate geht eingermaßen auf bei einem 24p Content (60 fps = 2,5 * 24 fps). Wird aber bei 50p Material (europäisches Material) seltsam aussehen.

Weiter geht´s zum Audio Setup. Die Box verfügt von Hause aus über keinen Dolby oder DTS Dekoder. Braucht sie auch nicht. Mein AV Receiver kann alle gängigen Audio Formate abspielen, das Kästchen muss nur den reinen Datenstrom weiterleiten ("Bitstream Modus").

Einschub: Wer über keine Anlage verfügt, die einen Dolby oder DTS Dekoder inkludiert, kann in "Kodi" (dazu später mehr) einen Stereo Downmix Modus wählen.

 

Praxis: Youtube

Erstmal über den Appstore alles auf den aktuellen Stand bringen. Und schon geht es los. Die App startet recht hurtig und Videos spielen problemlos.

Die Fernbedienung werfe ich schnell in die Ecke. Wie soll man damit Suchbegriffe eingeben. Das ist Mist! Beim Scrollen durch Trefferlisten funktioniert zum Glück der Multitouch meiner Zusatztastatur klaglos. Damit kann man arbeiten.

 

Praxis: Mediaplayer

Kodi ist toll. Das sagen alle. Kodi ist sozusagen die eierlegende Wollmilchsau beim Video abspielen. Und er spielt auch so ziemlich alles ab, was ich ihm unterschieben will (alles von externer Festplatte). Vom Bluray ISO Image bis zum "Big Buck Bunny" im MKV Format läuft alles (allerdings setzt beim BluRay ISO der Stereo Ton regelmäßig aus). Die Fernbedienung gefällt hier schon eher und tut ganz anständig ihren Dienst.

Nur der Ton passt hinten und vorne nicht. "Stereo" wird angezeigt, obwohl es DTS sein müsste. Kodi beglückt den Benutzer mit einem eigenen Sound Menü. Hier versuche ich das Teil irgendwie zum Bitstream Output zu überreden. Zuerst muss das Setup auf "Experte" gestellt werden, dann harren mannigfaltige Audio Optionen ihrer Auswahl. Ich erkläre geduldig dem Menüsystem, dass mein Receiver sowohl Dolby als auch DTS dekodieren kann. Aber: Es will nicht klappen. Ich stelle als Ziel "5.1" und "7.1" ein. Weiterhin wird "Stereo" ausgegeben. Dies scheint ein Bug im Zusammenspiel mit den Treibern der Box zu sein, denn Kodi an und für sich kann es.

"Never give up, never surrender". Vielleicht braucht das Teil ein Update. Auf normalem Weg scheint keines gefunden zu werden. Ich deinstalliere Kodi und installiere über den Appstore die neuste Version (15.2 RC). Schon viel fluffiger das Ganze. Alles wird irgendwie wiedergegeben. Bis zum 1080p Bluray Iso Image. Aber der Ton passt nicht. Ich spiele mit allen Einstellungen bis zu den Hardware Videobeschleunigern. Am Ende schnaggelt der Ton immer wieder auf DTS und zurück zu Stereo - alle paar Sekunden. Ich verliere die Lust.

Es gibt einen Umweg, der zum Ziel führt: startet man über den "anderen Mediaplayer" seinen Film, wechselt die Tonspur urplötzlichen auf (in diesem Fall) "DTS" und alles wird scheinbar gut. Allerdings halte ich die File Navigation für extrem umständlich. In dieser Variante scheint es Probleme beim FullHD Material zu geben.

Und langsam fühle ich mich genervt. Die Idee des externen "Smart TV Zuspielers" mag ja Sinn machen, vergleiche ich das Gesamtergebnis aber mit meinem "Popcorn Hour Media Player C200" (der zugegebenermaßen nur Video abspielt), verfliegt die Begeisterung schnell.

 

Ergebnis des Antutu Benchmarks

 

Anderes

Problemlos lassen sich ARD und ZDF Apps installieren und funktionieren auch im Rahmen Ihrer Möglichkeiten.

Einigen Dialogen sieht man ihre "Handy Herkunft" an: Das Gerät fragt mehrmals, ob ich die jeweilige App nicht per Wifi runterladen möchte, denn das File ist ja so groß. Will ich nicht, ich habe ja Netz per Ethernet Kabel. Diese Option überfordert Android aber offensichtlich.

 

Der Normalanwender...

...wird nicht verstehen, dass er in verschiedenen Menüs seine Bildauflösung einstellen muss. Auch wird ihn das Tonsetup überfordern. Am besten lebt, wer sich gar keine Gedanken macht oder gar nicht über die passende Anlage verfügt: "Out of the box" liefert das Teil problemlos ein Bild bei 720p-60 und Stereo Ton.

Der WLAN Access Point erscheint als geniale Idee: benutzt man sowieso Ethernet als Netzwerk Verbindung, kann man doch auch gleich den Rest des Zimmers (oder andere Geräte) mit (2.4 GHz) WLAN versorgen. Das klappt auch einwandfrei, allerdings stolpere ich schon wieder in ein Fettnäpfchen: Der Kanal lässt sich nicht einstellen. Das Teil benutzt fest Kanal 6. Auch verliert es die Einstellung nachdem man die Kiste (nach einem "ordentlichen" Standby) vom Netz getrennt hat. Folglich müsste man den WLAN Modus nach jeden Einschalten neu aktivieren. Unbrauchbar.

Für diesen Preis liefert das Teil einen angemessenen Gegenwert fürs Geld. Wer ab und zu surfen oder Youtuben möchten, wird hier gut bedient. Auch mal eine Datei aus zweifelhafter Quelle gucken, wird funktionieren. Für den Film-Perfektionisten kann ich das Gerät nicht empfehlen.

 

Innere Werte

Wenig Überraschendes. Das Gehäuse wurde nur zusammengeklippst. Mir fiel gleich die WLAN Antenne entgegen - ich klebe sie am Gehäusedeckel fest.

Der "richtige" Netzschalter mag seine Berechtigung haben (auch wenn das beiliegende Steckernetzteil immer noch minimal Energie verwurstet). Aber wirklich viel sparen wird er nicht. Die Box verbraucht im Standby ("rote LED") etwa 2 Watt und "hart abgeschaltet" 0,2W. Aktiv (blaue LED) steigt der Verbrauch auf 3-4 Watt (wenn kein Film abgespielt wird).

 

 

Feedback

Ich habe natürlich mein Feedback an den Hersteller geschickt, der mich um den Review gebeten hat. Als Antwort habe ich die Bitte erhalten die drei Sterne Bewertung bitte zu löschen. Natürlich bin ich diesem Wunsch überaus gerne nicht nachgekommen. Sollte es irgendwann Software Updates geben, die die Probleme lösen, würde ich mich über ein Feedback freuen.

 

Und jetzt kommt Werbung. Ob Ihr wollt oder nicht. Manche Leser schätzen den Aufwand, den ich hier betreibe und kaufen ab und zu über meine Amazon Partner ID ein (einfach auf das Zeugs da unten klicken und irgendwas einkaufen - kann auch etwas anderes als abgebildet sein. Einfach nach dem Klicken was anderes kaufen). Momentan haltet Ihr damit die Server am Laufen  (wenn der R8 finanziert ist, sage ich Bescheid und Ihr könnt aufhören).