Test: Woopower Wireless N Reise Router Wlan Access Point


Für Schnell Leser (tl;dr)

Gut

  • Class N WLAN 2.4GHz.
  • Gute Sende-/Empfangsleistung.
  • Region konfigurierbar.

Schlecht

  • Kein wirklicher Hotelmodus.
  • Viele Modi, die in so einem Gerät eigentlich nichts zu suchen haben.
  • Bei der WLAN Passwortvergabe Probleme mit Sonderzeichen.
  • Firmware Upload möglich, es gibt aber keine Quell Adresse.
  • WLAN Passwort nach Eingabe nicht mehr rücklesbar.


 

Niedlich ist das Teilchen ja schon. Aber was soll es eigentlich leisten?

 

Modus: Access Point

"Kabel LAN" auf WLAN verteilen (als "Access Point" arbeiten). Im Urlaub will man ja keine großen Geräte mit sich herumschleppen und da kommt dann das kleine Kerlchen ganz gut. Versorgt wird es über den USB Anschluss mit Energie (z.B. über ein extra Netzteil oder eine USB Powerbank oder einen Laptop) und ohne großes Gedöns hat man sein eigenes WLAN gebaut. Leider wird dies so in Hotels nur selten funktionieren: Gerade Hotels wollen ja Geld verdienen und vergeben deswegen stunden- oder tageweise Internetzugriff. Der Benutzer muss sich dann erst einloggen, bevor er das Netz benutzen kann. Dieser kleine Router/AP Point kann das nicht und wird deswegen in dieser Anwendung scheitern.

 

 

Modus: Router

Wie bitte? Ich lese die Anleitung nochmal. In diesem Modus kann das Kerlchen an ein DSL Modem gesteckt werden und dann das Internet verteilen. Ich verstehe die Anwendung im Urlaub und unterwegs nicht. Was hat sich das Marketing dabei gedacht. Ich habe noch nie im Hotel ein herrenloses DSL Modem vorgefunden, das "verteilt" werden möchte.

Auch mit aller Kraft meine Phantasie verstehe ich nicht, wozu das gut sein sollte. Wer meiner Leser mich erleuchten möchte: ich bin wirklich gespannt.

 

Modus: Repeater

Der Repeater Modus mag begrenzt praktisch erscheinen (sich in EINEM WLAN einloggen und dieses dann wieder per WLAN WEITERLEITEN), aber auch hier gilt das "Hotelproblem". Das Teilchen kommt am Logscreen nicht vorbei. Die Funktion mag sinnig im privat gemieteten Feriendomizil mit familiärem WLAN Anschluss sein...

 

 

Ausprobiert

Ich kämpfe. Angeblich lässt sich das Ding übers WLAN konfigurieren. Ich schaffe es nicht (Windows will sich nicht verbinden). Übers Kabel funktioniert es sofort. Ich ändere das standard Login Passwort und setze ein WLAN Passwort. Schön: in den Wireless Settings lässt sich ziemlich viel einstellen (ob der handelsübliche Nutzer damit klarkommt, mag eine andere Frage sein).

Problematisch: verwendet man Sonderzeichen als Passwort scheitert der Connect. Immer das gleiche. Ich kehre zum alphanumerischen Schlüssel zurück und der Login funktioniert sofort. Hier wurde wohl irgendwas verwurschtelt.

 

 

Der Empfang

Im Vergleich zu meinem "richtigen" Router (Netgear Black Knight) - hier im Bild "Tardis24" genannt - schafft der Kleine deutlich weniger Leistung ("Zerobrain"). Es reicht aber in meiner Wohnung für einen sauberen Empfang. Genaue Messungen erscheinen sowieso illusorisch, da die Ergebnisse schwanken und sich andere Kanäle natürlich auch anders verhalten.

 

 

Wozu?

Ich mag das Gerät. Das mag überraschen, nach all der Motzerei oben. Für einen Einsatz ist dieses Gerät nämlich optimal: die vielen Sticks und Gedöns, die man inzwischen so in den Fernseher steckt und nur über WLAN verfügen. Diesen Gerätchen kann man so problemlos ein eigenes kleines WLAN (Leistung heruntersetzen!) zur Verfügung stellen, das aus einem Kabel gespeist wird. Versorgt aus einem USB Netzteil, ergibt das ein problemloses mini Entertainment Netzwerk.

 

 

 

Und jetzt kommt Werbung. Ob Ihr wollt oder nicht. Manche Leser schätzen den Aufwand, den ich hier betreibe und kaufen ab und zu über meine Amazon Partner ID ein (einfach auf das Zeugs da unten klicken und irgendwas einkaufen - kann auch etwas anderes als abgebildet sein. Einfach nach dem Klicken was anderes kaufen). Momentan haltet Ihr damit die Server am Laufen(wenn der R8 finanziert ist, sage ich Bescheid und Ihr könnt aufhören).