Test: Aukey Quad Port USB Car Charger

Dieser USB Lader für den Zigarettenanzünder wird mit den technischen Daten 4 x 2400mA beworben. Wollen wir mal sehen, was das Teil kann:

Für Schnell-Leser (tl;dr):

  • Erstaunliche Ausgangsleistung bei extrem geringer Erwärmung
  • Lädt durch korrekte USB "Ladegerät Kodierung" sehr schnell
  • Bei Tag schwer erkennbare Kontroll LED
  • Zerlegt: sauberer Aufbau - alle Ports werden von einer Versorgung gespeist.
  • Empfehlung!

Hinweis: Es gibt immer wieder neue Geräte. Einen dauernd aktualisierten Vergleich führe ich hier (Link).

Wie immer, sind in dieser Rezension die sehr technischen  Passagen kursiv gedruckt - wer mit weniger Details zufrieden ist, kann diese überspringen.

Unboxing, Optik, Haptik

Mir gefiel der Pappkarton aus dem einen das Gerätchen engegenfällt. Schön gemacht. Die Klavierlackoptik schreit nach Schmutz. Die Kontaktfedern des 12V Anschlusses erscheinen solide (was sich später beim Zersägen bewahrheiten wird).

Elektrische Messungen

Zu Beginn musste der Ladeadapter einen Kurzschlusstest über sich ergehen lassen, den er 15 Minuten ohne Defekt und ohne heiß zu werden überstand. Eine Kontrolle mit dem Oszilloskop ergab, dass der intern verbaute Schaltregler in den getakteten Betrieb gewechselt hat und sich damit vor Überlastung schützt.

Als erster wirklicher Test wollte mein Batteriepack von Anker geladen werden. Dieser zieht über ein normales USB Kabel (dazu später mehr) etwa 1 A Ladestrom. Es geht weiter: Ich belaste einen USB Port zusätzlich mit mehreren 12V Halogenlampen (die haben einen einigermaßen passenden Widerstand) und der Strom steigt auf gute 2.58A bei  4,90V. 

Randbemerkung: ein normales USB Kabel würde aufgrund seines Widerstandes hier schon die Segel streichen, deswegen habe ich die USB Ports "freifliegend" mit 1,5mm^2 Installationsdraht  an meine Lasten gehängt). 
Am 12V Eingang lagen 12,9V / 1,52A das entspricht einem Wirkungsgrad des Wandlers von etwa 90% (etwas Leistung dürfte auch in der Verdrahtung verloren gegangen sein).

Oder im Umkehrschluss verbrät der Adapter gerade etwa 1W in Wärme (bei  17,6W Ausgangsleistung). 

Einen hab ich noch! Da liegt ein Hochlastwiderstand herum. Der Strom steigt bis auf 3,66A. Die volle Leistung konnte ich dem Adapter nicht abverlangen. Ich traue es der Konstruktion zu, 4 x 2,4A zu liefern. Sofern die Verlustleistung skaliert, sollte die Abwärme dann noch kein Problem darstellen.

Wichtig: "Zu Hause lädt es viel schneller"

Lösung: verwendet ein USB Kabel, das speziell zum Laden gedacht ist. Es kann aber nicht als Datenkabel verwendet werden. Am Ende des Artikels gibt es einen Link auf so ein Teil (für alle, die ganz sicher gehen wollen). 

Positiv: der Aukey arbeitet mit vielen "normalen" USB Kabeln schon im "Hochstrom Modus"!

Gut zu wissen....:

Der USB Port (2.0) wurde nur bis 0.5A spezifiziert (ein Verbraucher kann immer 100mA ziehen, nachdem er sich beim Host angemeldet hat 500 mA). Ein beliebiges Gerät darf nicht mehr entnehmen. Um aber Ladegeräte mit höherer Stromabgabe verwenden zu können, signalisiert man über die nicht verwendeten Datenleitungen den Modus "nimm Dir alles, was da ist - ich bin ein Ladegerät" über einen Widerstand < 200 Ohm ( siehe Link ). Leider verhält sich das bei Apple Geräten wieder anders. Ich konnte das Ladeverhalten nur "unter Android" nachmessen.

Leider hängt es von vielen Faktoren ab, wieviel Ladestrom z.B. ein Handy beschließt, aufnehmen zu dürfen. Das Kabel geht sehr stark in die Problematik ein. Billige Kabel mit zu hohem Widerstand erlauben meist kein Laden jenseits von 500mA.

Spezielle "Ladekabel" signalisieren selbst (Brücke im Stecker) diesen Hochstrom Modus. Man sollte sich diese Kabel aber markieren, da sie nicht als Datenkabel verwendet werden können (farbiger Kabelbinder drumrum).

 

 

 

Teardown - total zerlegt

Man erkennt den soliden Aufbau. Die Kontakte für den 12V Anschluss enden direkt auf der Platine des Spannungsreglers. Eine Feder hält den Mittenkontakt

Schön: die verwendeten Kondensatoren (Elkos) sind bis 105°C zugelassen (das sollten sie im mobilen Bereich auch).

Ein Wandler, der durch solide Leitungen mit den USB Ports verbunden ist, versorgt sie alle.


*Finanzielle Unabhängigkeit:
Die Firma hat mir ein kostenloses Muster zur Verfügung gestellt - mehr nicht. Dies ist ein Hobby und ich räume folglich den Firmen kein Recht ein, auf mein Ergebnis Einfluss zu nehmen. Allerdings verdient man so auch kein Geld und die Server zahlen sich nicht von selbst.

Wer sich an den Kosten dieses Blogs beteiligen möchte, darf gerne meine Amazon Partner Links verwenden...

In diesem Blogpost verwendet: