Test: Allreli 7 Port USB 3.0 Hub

Für Schnell-Leser (tl;dr):

  • moderner USB 3 Controller von Via
  • Laden auf einem Port auch im ausgeschalteten Zustand möglich
  • Solides und wertiges Alu Gehäuse
  • Überlastschutz (Funktion getestet)
  • Stromkabel und USB 3 Kabel zu kurz (etwa 1,2m)
  • Perfekt: Kein Motherboard-gefährdender "Upstream" Strom (siehe unten).

Alternativprodukt: Dieser USB Hub (Link

aLLreli

Allreli liefert einen 7 Port USB 3.0 Hub, der sich sehen lassen kann. Intern werkeln zwei VIA VL812 Bausteine. Dieser Baustein stellt die dritte (momentan modernste) Generation von VIA dar und wird auch von anderen (z.B. Anker) in ihrem Hubs eingesetzt. Jeder dieser (zwei verbauten) Chips kann 4 USB 3.0 Ports liefern. Auf insgesamt 7 kommt das Gerät, da "quasi virtuell" der rechte Baustein selbst im USB Port des linken steckt (siehe Visualisierung anhand der Leiterbanen im nächsten Bild). Somit sollte klar sein, warum man keine 8 Port Hubs kaufen kann. Es sind immer nut 4 oder 7 oder 10 mit diesem IC möglich.

Zuordnung der USB Ports zu den Controllern

Praxis Test

Im Port 1 und 7 und direkt am PC wird die kombinierte Schreib-/Leserate eines Corsair USB 3 Sticks ermittelt (die ct Software h2testw schreibt den Stick voll und liest den Inhalt zurück - obere Bilderreihe)).

Die Ergebnisse gleichen sich im Rahmen der erwarteten Genauigkeit (links direkt am PC angeschlossen - rechts jeweils am Port 7 des USB Hubs).

Die untere Reihe zeigt einen anderen Messdurchlauf: Hier wurde meine alte Crucial SSD mit einem BigTec USB Adapter an den USB Port angeschlossen (links direkt, rechts über Port 7 des Allreli). Auch hier kein nennenswerter Unterschied messbar.

"Upstream" Strom Test

Wie heise in der ct 18/14 (Link)  feststellte, liefern einige USB Hubs mit eigener Stromversorgung über den Upstream Port (in Richtung PC) quasi Strom  "zurück", was den Port im PC beschädigen kann. In diesem Fall zeigt der Test auf USB Rückspeisung einwandfreies Verhalten!

Zerlegt

Auf der Rückseite der Platine sehen wir 6 Polyfuses selbst rücksetzende Sicherungen), die die USB Ports gegen Kurzschluss und Überlast schützen (ich konnte die Ports bis 2A belasten ohne das Gerät zu beschädigen - die Sicherungen funktionieren zuverlässig). 

Moment: Da sind 7 Ports und 6 Polyfuses - wie geht das denn?

Nun. Der 7 Port (ganz rechts im unteren Bild) wird durch einen Highside Treiber geschützt. Er funktioniert auch als Ladeport, wenn der PC ausgeschaltet wurde.

Tipp: die anderen Ports taten das in meinem Test auch (wenn man ein spezielles USB Ladekabel verwendet - siehe Produktlinks am Ende).

Meine einzige Kritik am Gerät: die LEDs wurden ein bisserl mit dem Hammer auf Linie getrimmt. Durch die unterschiedliche resultierende Höhe wird auch die Lichtstärke ungleich sein. Das sieht meiner Meinung nach leider etwas nach "Murks" aus.

G547E2 High Side Power Switch (1x vorhanden)

Pm25LD010 Flash Speicher

Spannungsregler / Schaltregler FR9888 von FitiPower (2x vorhanden)

Den Fitipower Spannungsregler FR9888 kennen wir schon vom Auto USB Lader von Avantek Saguro (Link). Er liefert maximal 3A. USB 3 wurde bis maximal 900mA pro Port definiert, deswegen wurden auf dieser Platine zwei Spannungsregler verbaut.


*Finanzielles:

Die Firma hat mir ein kostenloses Muster zur Verfügung gestellt - mehr nicht. Dies ist ein Hobby und ich räume folglich den Firmen kein Recht ein, auf mein Ergebnis Einfluss zu nehmen. Allerdings verdient man so auch kein Geld und die Server zahlen sich nicht von selbst.

Wer sich an den Kosten dieses Blogs beteiligen möchte, darf gerne meine Amazon Partner Links verwenden...

In diesem Blogpost verwendet: